Schlagwortarchiv für: ZNU

Sie wollen Ihr Unternehmen nachhaltiger gestalten, wissen aber nicht, wo und wie Sie beginnen sollen?

In der Online-Session vom ZNU- Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung am 6. Oktober von 9:00 bis 12:30 Uhr erhalten Sie spannende Einblicke in die Implementierung und Anforderungen des ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften sowie in die Herangehensweise der Klimaschutzinitiative ZNUgoesZero. Seien Sie mit dabei und erfahren Sie mehr zur Umsetzung aus der Praxisperspektive!

Infos zu Programm & Anmeldung finden Sie unter: professional-campus.de/bildungsangebot

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Wir freuen uns auf Sie!

Auch in diesem Jahr bietet das ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung neue Wege und nächste Schritte zu mehr Nachhaltigkeit in Unternehmen an.

Spannende Events in 2022 sind:

𝗞𝗼𝗻𝗳𝗲𝗿𝗲𝗻𝘇𝗲𝗻
– ZNU-Zukunftskonferenz | 05. & 06. Mai | Köln

𝗪𝗲𝗶𝘁𝗲𝗿𝗯𝗶𝗹𝗱𝘂𝗻𝗴
– ZNU-Nachhaltigkeitsmanager:in | 22.-24. März , 21.-23. Juni, 22.-24. November
– Auditor:innen-Schulung zum ZNUStandard Nachhaltiger Wirtschaften | 22.-24. März

Alle weiteren Termine und Infos finden Sie unter: https://www.mehrwert-nachhaltigkeit.de/termine

Die 3. Auflage der Gemeinschaftsstudie „Nachhaltigkeit in der FMCG-Branche“ des ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung & der Lebensmittel Zeitung ist veröffentlicht.

Die Studie präsentiert detailliert den aktuellen Stand der Nachhaltigkeitsorientierung in Handel und Konsumgüterindustrie. Potenzial, aber auch Stolpersteine durch Nachhaltigkeit werden aufgezeigt und die gegenseitigen Erwartungen von Herstellenden und Handel werden sichtbar gemacht.

Ist Ihr Interesse geweckt?

Bestellung der Studie unter: https://www.lebensmittelzeitung.net/downloads/nachhaltigkeitsstudie-2021-

Was man messen kann, kann man steuern. Und welches gut geführte Unternehmen will das bei Food Waste nicht?

Dafür haben die fjol GmbH und das ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung einen Check rund um das Thema Food Waste entwickelt, dessen Ziel die strukturierte Erfassung von Lebensmittelverlusten in der Produktion ist und der darüber hinaus den Vergleich mit anderen Herstellern der Lebensmittelbranche bietet.

Für mehr Informationen hier entlang.

1.     Steigende politische und gesellschaftliche Relevanz

Die gesellschaftliche Aufmerksamkeit für das Thema Food Waste nimmt seit Jahren stetig zu. Die Zielsetzung der EU und BRD zur Vermeidung von Lebensmittelverlusten wird auch zunehmend Produzenten und Verarbeiter betreffen. Frankreich ist mit seinem „Loi Garot“ seit 2016 Vorreiter gegen Food Waste. In den aktuellen Statistiken des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zeigt sich die verarbeitende Industrie als zweigrößter Verursacher für Food Waste; eine Verschärfung des regulatorischen Rahmens ist demnach nur eine Frage der Zeit.

2.     Ökologische Nachhaltigkeit

Auch weggeworfene Lebensmittel verbrauchen Ressourcen. Würde man die globalen Lebensmittel als eigenständige Nation betrachten, wären sie noch vor Indien das Land mit den dritthöchsten THG-Emissionen. Außerdem werden weltweit rund 1,4 Milliarden Hektar Land für Lebensmittel bewirtschaftet, welche nicht konsumiert werden. Der Wasserfußabdruck („blue water footprint„, aus Oberflächen- und Grundwasserressourcen) für die globalen Lebensmittelabfälle liegt jährlich bei durchschnittlich 250 Kubikkilometern (das sind 250.000.000.000.000 Liter!).

3.     Soziale Nachhaltigkeit

Mit einer ungefähren Menge von 1,3 Milliarden Tonnen würden die globalen Lebensmittelverluste ausreichen, um 2 Milliarden Menschen zu ernähren – diese Anzahl ist übrigens äquivalent zum prognostizierten Bevölkerungszuwachs bis 2050.

4.     Ökonomische Relevanz – Let’s talk money!

Eine globale Studie der Initiative Champions 12.3 zeigt: Für jeden Dollar, den Unternehmen in die Vermeidung von Food Waste investieren, profitieren sie im Mittel mit 14 Dollar.

5.     Tue Gutes und rede darüber

Vorreiter sein, bevor die regulatorische Pflicht besteht – das kommt gut an, besonders bei Verbraucherinnen und Verbrauchern!

Wie wird Lieferkettenmanagement praktikabel umgesetzt?

Der Quick-Check Nachhaltiger Wirtschaften, entwickelt vom ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung und der Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), zeigt insbesondere KMUs, wie Nachhaltigkeitsleistungen systematisch erfasst, Lieferanten sensibilisiert und Risiken minimiert werden können.

Was ist der Quick-Check Nachhaltiger Wirtschaften?

Der Quick-Check Nachhaltiger Wirtschaften ist ein Self-Assessment Tool, das Ihnen hilft, Ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten einzuordnen und Hilfestellungen für weitere Schritte gibt.

Mehr Information unter: https://www.check-nachhaltigkeit.de/

 

Wo steht mein Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit? Wie lässt sich Nachhaltigkeit glaubwürdig kommunizieren? Wie gelingt der Dialog zwischen Hersteller & Handel?

Das ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung bildet vom 15. bis 17. Juni wieder Nachhaltigkeitsmanager:innen aus. Ziel der Qualifizierung ist die Ausbildung sogenannter „Nachhaltigkeits-Champions“, die das Thema für Ihr Unternehmen und für sich persönlich als Chance betrachten und dies entsprechend motiviert im Unternehmen umsetzen können.

Weitere Informationen unter: https://www.mehrwert-nachhaltigkeit.de/termine

Die ZNU-Zukunftskonferenz widmet sich in diesem Jahr dem Thema „Nachhaltige Unternehmensführung – Zielkonflikte als Innovationsmotor“.

– Wie überwinden wir Barrieren?
– Wie begeistern wir unsere Anspruchsgruppen für mehr Nachhaltigkeit?
– Wie wirkt sich Digitalisierung auf die Nachhaltigkeit in Ihren Unternehmen aus?
– Wie gelingt ganzheitliche Nachhaltigkeit und glaubwürdiger Klimaschutz?

Lassen Sie sich inspirieren u.a. durch Alexander Wehrle (1. FC Köln), Sebastian Klauke (Otto Group), Nicola Tanaskovic (REWE Group), Heiko Hünemeyer (Schaebens), Janis McDavid und Janine Steeger.

Neben interessanten Impulsen durch Topvertreter:innen von Handels- und Herstellerseite freuen wir uns auf gemeinsame Networking-Zeit und einen gemütlichen Ausklang bei einem virtuellen Bier-Tasting.

Über fjol

Unser Motto „Nachhaltigkeit fundiert umsetzen“

Die fjol GmbH ist 2011 als Spin-Off aus dem  ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung  der Privaten Universität Witten/Herdecke hervorgegangen. Die Verbindung von Wissenschaft und Wirtschaft bietet unseren Kunden eine besondere Kombination aus neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und hoher Praxisrelevanz. Insgesamt 16 Mitarbeitende am Standort Münster und verteilt in Deutschland decken ein breites Wissensspektrum zum Thema Nachhaltigkeit ab und füllen unser Motto „nachhaltigkeit fundiert umsetzen“ mit Leben.

Gegründet wurde die fjol GmbH von den beiden Institutsleitern des ZNU Dr. Axel Kölle und Dr. Christian Geßner, die seit über 16 Jahren erfolgreich zum Thema „Nachhaltigkeit“ in der FMCG-Branche forschen, lehren und beraten. Im Jahr 2016 ist Dr. Michael Raß als geschäftsführender Gesellschafter hinzugekommen und stärkt mit seiner langjährigen unternehmerischen Expertise die Praxisnähe der fjol GmbH.

fjol hat das Ziel, Organisationen mit Hilfe des Ansatzes „Nachhaltiger Wirtschaften“ in Entwicklung und Umsetzung von mittel- bis langfristigen Strategien zu unterstützen und den dynamischen Lernprozess Nachhaltigkeit im Unternehmen zu fördern.

Nachhaltiger Wirtschaften – digital

Um die komplexen Nachhaltigkeits-Themenfelder in den Unternehmen zu vereinfachen, bieten wir mit der Software fjol digital eine Lösung gerade für kleinere Unternehmen an, die keine zusätzlichen personellen Ressourcen im Nachhaltigkeitsmanagement aufbauen können. Mit Hilfe von fjol digital ist die Umsetzung nachhaltiger Wirtschaftens für jedes Unternehmen / Organisation möglich. Zudem unterstützt die Softwarelösung fjol digital bei zertifizierten Unternehmen die Strukturierung des Nachhaltigkeitsmanagements.

fjol Leitbild – mehr hier im Download

Leitbild fjol

Woher kommt der Name fjol und was bedeutet unser Logo?

„Nachhaltiger Wirtschaften“ bedeutet auf Unternehmens- und auf Produktebene schrittweise mehr Verantwortung für Mensch und Natur zu übernehmen – vom eigenen Unternehmens-Standort über die Wertschöpfungskette bis hin zur Gesellschaft. Dies ist ein nicht endender dynamischer Prozess, symbolisiert durch das Unendlichzeichen in den Farben der drei Nachhaltigkeitsdimensionen Wirtschaft, Soziales und Umwelt.

Da unseren Kindern die Zukunft gehört und wir ihnen eine gute und saubere Welt hinterlassen wollen, haben die  fjol-Gründer Dr. Kölle und Dr. Geßner den Namen f j o l aus den Anfangsbuchstaben ihrer Kinder gebildet.

Unsere Kernkompetenzen sind …

  • die Entwicklung einer individuellen, ganzheitlichen und langfristigen Nachhaltigkeitsstrategie und begleitendes Monitoring der Wirksamkeit,
  • die operative Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien (Einführung eines Nachhaltigkeits-Managementsystems) mit oder ohne Nachhaltigkeitszertifizierung,
  • Messung ökologischer (und sozialer) Nachhaltigkeit / Klima- und Ressourcenmanagement (Standortklimabilanzen, Produktklimabilanzen, LCA´s, Nachhaltiges Verpackungs- und Wassermanagement) die begleitende Unterstützung bei Ihrer Organisationsentwicklung (Inhouse-Schulungen, Nachhaltigkeitsbotschafter:innen u.v.m.) und den
  • korrespondierenden Kommunikationsmaßnahmen (von der Kurzbroschüre bis zum GRI-Report).

Unser fjol-Flyer zum Download

Wir haben hier unseren Flyer zum freien Download hinterlegt:

Schlagwortarchiv für: ZNU

Sie wollen Ihr Unternehmen nachhaltiger gestalten, wissen aber nicht, wo und wie Sie beginnen sollen?

In der Online-Session vom ZNU- Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung am 6. Oktober von 9:00 bis 12:30 Uhr erhalten Sie spannende Einblicke in die Implementierung und Anforderungen des ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften sowie in die Herangehensweise der Klimaschutzinitiative ZNUgoesZero. Seien Sie mit dabei und erfahren Sie mehr zur Umsetzung aus der Praxisperspektive!

Infos zu Programm & Anmeldung finden Sie unter: professional-campus.de/bildungsangebot

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Wir freuen uns auf Sie!

Auch in diesem Jahr bietet das ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung neue Wege und nächste Schritte zu mehr Nachhaltigkeit in Unternehmen an.

Spannende Events in 2022 sind:

𝗞𝗼𝗻𝗳𝗲𝗿𝗲𝗻𝘇𝗲𝗻
– ZNU-Zukunftskonferenz | 05. & 06. Mai | Köln

𝗪𝗲𝗶𝘁𝗲𝗿𝗯𝗶𝗹𝗱𝘂𝗻𝗴
– ZNU-Nachhaltigkeitsmanager:in | 22.-24. März , 21.-23. Juni, 22.-24. November
– Auditor:innen-Schulung zum ZNUStandard Nachhaltiger Wirtschaften | 22.-24. März

Alle weiteren Termine und Infos finden Sie unter: https://www.mehrwert-nachhaltigkeit.de/termine

Die 3. Auflage der Gemeinschaftsstudie „Nachhaltigkeit in der FMCG-Branche“ des ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung & der Lebensmittel Zeitung ist veröffentlicht.

Die Studie präsentiert detailliert den aktuellen Stand der Nachhaltigkeitsorientierung in Handel und Konsumgüterindustrie. Potenzial, aber auch Stolpersteine durch Nachhaltigkeit werden aufgezeigt und die gegenseitigen Erwartungen von Herstellenden und Handel werden sichtbar gemacht.

Ist Ihr Interesse geweckt?

Bestellung der Studie unter: https://www.lebensmittelzeitung.net/downloads/nachhaltigkeitsstudie-2021-

Was man messen kann, kann man steuern. Und welches gut geführte Unternehmen will das bei Food Waste nicht?

Dafür haben die fjol GmbH und das ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung einen Check rund um das Thema Food Waste entwickelt, dessen Ziel die strukturierte Erfassung von Lebensmittelverlusten in der Produktion ist und der darüber hinaus den Vergleich mit anderen Herstellern der Lebensmittelbranche bietet.

Für mehr Informationen hier entlang.

1.     Steigende politische und gesellschaftliche Relevanz

Die gesellschaftliche Aufmerksamkeit für das Thema Food Waste nimmt seit Jahren stetig zu. Die Zielsetzung der EU und BRD zur Vermeidung von Lebensmittelverlusten wird auch zunehmend Produzenten und Verarbeiter betreffen. Frankreich ist mit seinem „Loi Garot“ seit 2016 Vorreiter gegen Food Waste. In den aktuellen Statistiken des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zeigt sich die verarbeitende Industrie als zweigrößter Verursacher für Food Waste; eine Verschärfung des regulatorischen Rahmens ist demnach nur eine Frage der Zeit.

2.     Ökologische Nachhaltigkeit

Auch weggeworfene Lebensmittel verbrauchen Ressourcen. Würde man die globalen Lebensmittel als eigenständige Nation betrachten, wären sie noch vor Indien das Land mit den dritthöchsten THG-Emissionen. Außerdem werden weltweit rund 1,4 Milliarden Hektar Land für Lebensmittel bewirtschaftet, welche nicht konsumiert werden. Der Wasserfußabdruck („blue water footprint„, aus Oberflächen- und Grundwasserressourcen) für die globalen Lebensmittelabfälle liegt jährlich bei durchschnittlich 250 Kubikkilometern (das sind 250.000.000.000.000 Liter!).

3.     Soziale Nachhaltigkeit

Mit einer ungefähren Menge von 1,3 Milliarden Tonnen würden die globalen Lebensmittelverluste ausreichen, um 2 Milliarden Menschen zu ernähren – diese Anzahl ist übrigens äquivalent zum prognostizierten Bevölkerungszuwachs bis 2050.

4.     Ökonomische Relevanz – Let’s talk money!

Eine globale Studie der Initiative Champions 12.3 zeigt: Für jeden Dollar, den Unternehmen in die Vermeidung von Food Waste investieren, profitieren sie im Mittel mit 14 Dollar.

5.     Tue Gutes und rede darüber

Vorreiter sein, bevor die regulatorische Pflicht besteht – das kommt gut an, besonders bei Verbraucherinnen und Verbrauchern!

Wie wird Lieferkettenmanagement praktikabel umgesetzt?

Der Quick-Check Nachhaltiger Wirtschaften, entwickelt vom ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung und der Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), zeigt insbesondere KMUs, wie Nachhaltigkeitsleistungen systematisch erfasst, Lieferanten sensibilisiert und Risiken minimiert werden können.

Was ist der Quick-Check Nachhaltiger Wirtschaften?

Der Quick-Check Nachhaltiger Wirtschaften ist ein Self-Assessment Tool, das Ihnen hilft, Ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten einzuordnen und Hilfestellungen für weitere Schritte gibt.

Mehr Information unter: https://www.check-nachhaltigkeit.de/

 

Wo steht mein Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit? Wie lässt sich Nachhaltigkeit glaubwürdig kommunizieren? Wie gelingt der Dialog zwischen Hersteller & Handel?

Das ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung bildet vom 15. bis 17. Juni wieder Nachhaltigkeitsmanager:innen aus. Ziel der Qualifizierung ist die Ausbildung sogenannter „Nachhaltigkeits-Champions“, die das Thema für Ihr Unternehmen und für sich persönlich als Chance betrachten und dies entsprechend motiviert im Unternehmen umsetzen können.

Weitere Informationen unter: https://www.mehrwert-nachhaltigkeit.de/termine

Die ZNU-Zukunftskonferenz widmet sich in diesem Jahr dem Thema „Nachhaltige Unternehmensführung – Zielkonflikte als Innovationsmotor“.

– Wie überwinden wir Barrieren?
– Wie begeistern wir unsere Anspruchsgruppen für mehr Nachhaltigkeit?
– Wie wirkt sich Digitalisierung auf die Nachhaltigkeit in Ihren Unternehmen aus?
– Wie gelingt ganzheitliche Nachhaltigkeit und glaubwürdiger Klimaschutz?

Lassen Sie sich inspirieren u.a. durch Alexander Wehrle (1. FC Köln), Sebastian Klauke (Otto Group), Nicola Tanaskovic (REWE Group), Heiko Hünemeyer (Schaebens), Janis McDavid und Janine Steeger.

Neben interessanten Impulsen durch Topvertreter:innen von Handels- und Herstellerseite freuen wir uns auf gemeinsame Networking-Zeit und einen gemütlichen Ausklang bei einem virtuellen Bier-Tasting.

Über fjol

Unser Motto „Nachhaltigkeit fundiert umsetzen“

Die fjol GmbH ist 2011 als Spin-Off aus dem  ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung  der Privaten Universität Witten/Herdecke hervorgegangen. Die Verbindung von Wissenschaft und Wirtschaft bietet unseren Kunden eine besondere Kombination aus neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und hoher Praxisrelevanz. Insgesamt 16 Mitarbeitende am Standort Münster und verteilt in Deutschland decken ein breites Wissensspektrum zum Thema Nachhaltigkeit ab und füllen unser Motto „nachhaltigkeit fundiert umsetzen“ mit Leben.

Gegründet wurde die fjol GmbH von den beiden Institutsleitern des ZNU Dr. Axel Kölle und Dr. Christian Geßner, die seit über 16 Jahren erfolgreich zum Thema „Nachhaltigkeit“ in der FMCG-Branche forschen, lehren und beraten. Im Jahr 2016 ist Dr. Michael Raß als geschäftsführender Gesellschafter hinzugekommen und stärkt mit seiner langjährigen unternehmerischen Expertise die Praxisnähe der fjol GmbH.

fjol hat das Ziel, Organisationen mit Hilfe des Ansatzes „Nachhaltiger Wirtschaften“ in Entwicklung und Umsetzung von mittel- bis langfristigen Strategien zu unterstützen und den dynamischen Lernprozess Nachhaltigkeit im Unternehmen zu fördern.

Nachhaltiger Wirtschaften – digital

Um die komplexen Nachhaltigkeits-Themenfelder in den Unternehmen zu vereinfachen, bieten wir mit der Software fjol digital eine Lösung gerade für kleinere Unternehmen an, die keine zusätzlichen personellen Ressourcen im Nachhaltigkeitsmanagement aufbauen können. Mit Hilfe von fjol digital ist die Umsetzung nachhaltiger Wirtschaftens für jedes Unternehmen / Organisation möglich. Zudem unterstützt die Softwarelösung fjol digital bei zertifizierten Unternehmen die Strukturierung des Nachhaltigkeitsmanagements.

fjol Leitbild – mehr hier im Download

Leitbild fjol

Woher kommt der Name fjol und was bedeutet unser Logo?

„Nachhaltiger Wirtschaften“ bedeutet auf Unternehmens- und auf Produktebene schrittweise mehr Verantwortung für Mensch und Natur zu übernehmen – vom eigenen Unternehmens-Standort über die Wertschöpfungskette bis hin zur Gesellschaft. Dies ist ein nicht endender dynamischer Prozess, symbolisiert durch das Unendlichzeichen in den Farben der drei Nachhaltigkeitsdimensionen Wirtschaft, Soziales und Umwelt.

Da unseren Kindern die Zukunft gehört und wir ihnen eine gute und saubere Welt hinterlassen wollen, haben die  fjol-Gründer Dr. Kölle und Dr. Geßner den Namen f j o l aus den Anfangsbuchstaben ihrer Kinder gebildet.

Unsere Kernkompetenzen sind …

  • die Entwicklung einer individuellen, ganzheitlichen und langfristigen Nachhaltigkeitsstrategie und begleitendes Monitoring der Wirksamkeit,
  • die operative Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien (Einführung eines Nachhaltigkeits-Managementsystems) mit oder ohne Nachhaltigkeitszertifizierung,
  • Messung ökologischer (und sozialer) Nachhaltigkeit / Klima- und Ressourcenmanagement (Standortklimabilanzen, Produktklimabilanzen, LCA´s, Nachhaltiges Verpackungs- und Wassermanagement) die begleitende Unterstützung bei Ihrer Organisationsentwicklung (Inhouse-Schulungen, Nachhaltigkeitsbotschafter:innen u.v.m.) und den
  • korrespondierenden Kommunikationsmaßnahmen (von der Kurzbroschüre bis zum GRI-Report).

Unser fjol-Flyer zum Download

Wir haben hier unseren Flyer zum freien Download hinterlegt: